Onno Schach - Software : Autor

Onno Garms - Schach Programm Autor

In Kürze

Schach

Ich war ein sehr enthusiastischer Schachspieler in meiner Jugend.

Es muss im Alter von etwa sieben gewesen sein, als mich der Schachcomputer meines Vaters (ein Commodore Chessmate) faszinierte, der jeden Zug mit vier Tönen ankündigte (die das Ausgangs- und Zielfeld anzeigten) und drei verschiedene Melodien für Schach, Schachmatt setzen und Schachmatt gesetzt werden spielte. Der Computer spielte schwach, aber ich auch, und so war er ein guter Partner, um das Spiel zu lernen, da er mir bald Erfolgserlebnisse gab. Ich spielte auch mit meinem Vater. Er war ein guter Lehrer und ließ mich nie absichtlich gewinnen.

Später lernte ich, meinen Vater und seinen neuen Schachcomputer, einen Mephisto II, zu schlagen. Im Alter von 13 verwendete ich die Ersparnisse mehrerer Jahre, um einen Mephisto MM IV zu kaufen, und verbrachte Tage damit, nur mit ihm zu spielen.

Im Alter von 14 trat ich einem Schachverein bei, der Bremer Schachgesellschaft. Ich brachte es bis in die erste (Erwachsenen-)Mannschaft des Vereins. In meiner Altersklasse war ich unter den Besten in Bremen. 1989 gewann ich die inoffizielle Norddeutsche C-Jugend-Meisterschaft, was mir als erste Wertungszahl Ingo 94 (umgerechnet Elo 2088) einbrachte.

In den folgenden Jahren war ich weniger erfolgreich und sah meine Wertungszahl sich verschlechtern. Auch ließ die Schule weniger Freizeit als in jüngeren Jahren und ich entdeckte Mathematik und Computer als neue Hobbys. So besuchte ich den Schachverein weniger oft und hörte im Alter von 18 schließlich ganz zu spielen auf.

Mathematik, Informatik und Programmierung

Ich brachte mir selbst im Alter von 16 das Programmieren bei, in BASIC auf einem C64. Die Idee, ein Schachprogramm zu schreiben, war bald verlockend, aber jenseits meiner Fähigkeiten jener Tage. Später lernte ich PASCAL und versuchte, ein Programm für Vier gewinnt zu schreiben. Ohne eine spezifische Anleitung über Spielprogrammierung scheiterte ich. Zwar hatte ich Minmax selbst erfunden, aber das ist natürlich nicht genug für ein Programm, um gut zu spielen. So legte ich die Idee, ein Schachprogramm zu schreiben, beiseite und konzentrierte mich auf andere Programme.

Nach der Schule studierte ich Mathematik. Ich begann in Bremen und wechselte zum Hauptstudium nach Bonn. Ich schloss mit einer Diplomarbeit ab, die die Implementierung zahlentheoretischer Algorithmen in C beinhaltete.

Nach der Universität hatte ich Glück, eine Arbeit zu finden, wo ich weiterhin Algorithmen implementieren konnte, jetzt für Diskrete Optimierung. Direkt nachdem ich meine Promotion (auch über Algorithmen für praktische Probleme) abgeschlossen hatte, entschloss ich mich, meine neu erworbenen Fähigkeiten zu nutzen, um Schach wieder aufzunehmen und es auf Wettbewerbsniveau zu betreiben.